Barrierefreies und rollstuhlgerechtes Wohnen

Viele der ehemaligen Behelfsheime im Grüngürtel werden heute von Rentnern bewohnt. Sie haben sich bewusst dazu entschlossen in ihrem Haus zu bleiben, denn sie haben für ihr Alter vorgesorgt. Die Häuser wurden so umgebaut, dass alle Räume barrierefrei erreichbar sind. Bei den meisten Bewohnern steck in den umbauten Häusern ihre gesamte Altersvorsorge.
Die Menschen möchten selbständig und unabhängig sein und bleiben. Sie fallen, nach eigenen Aussagen, keinem zur Last, sie verschwenden keine Steuern und nehmen jungen Menschen und Familien keine von den knappen und bezahlbaren Wohnungen in Kiel weg.

Und dann gibt es noch ein Haus was von einer Rollstuhlfahrerin und ihrem Mann bewohnt wird. Das Grundstück und das Haus sind seit Jahrzehnten im Familienbesitz. Es wurde legal mit Baukarte und damaligen üblichen Genehmigungen erbaut und wir seit dieser Zeit bewohnt.
Die nette Dame und ihr Mann wohnen seit dem Tod des Vaters von Frau G. in ihrem ehemaligen Behelfsheim und haben dieses den besonderen Bedürfnissen von Frau G. angepasst. Das Ehepaar ist jetzt voller Sorge wie es mit ihrem Haus weiter gehen soll. Müssen sie auch ihr geliebtes Zuhause in spätestens 10 Jahren abreißen. Und wo finden sie dann hier in Kiel eine neue Bleibe die rollstuhlgerecht ist und die sie auch bezahlen können? Leider nimmt unsere Verwaltung auf persönliche Schicksale keine Rücksicht. Der Abriss der Häuser ist laut Amt für Bauordnung eine Verwaltungsentscheidung und zum Wohle der Allgemeinheit.

 

Nachtrag zum Artikel:
wir haben lange überlegt ob wir diesen kurzen Artikel überhaupt veröffentlichen sollen. Nachdem wir mit dem Ehepaar gesprochen haben ist Frau G. leider an ihrer schweren Krankheit verstorben. Auch auf diesem Wege wollen wir der gesamten Familie unser aufrichtiges Beileid aussprechen.

Wir haben uns jetzt dafür entschieden, weil wir wissen, dass auch die Bauverwaltung sich regelmäßig auf dieser Seite informiert. Wir hoffen, dass sie dem Witwer und der gesamten Familie G. den Raum und die Zeit gibt um angemessen zu trauern. Ebenso hoffen wir, dass in dieser schweren Zeit von weiteren Maßnahmen wie z.B. Begehungsterminen, Abrissverfügungen, Unterlassungsschreiben usw. Abstand genommen wird.

Pressemitteilung zur Gründung

Pressemitteilung zur Gründung der Bürgerinitiative, „Zuhause im Grüngürtel“, gegründet am 12.03.2015 in Kiel.

IMG_2202

Die Mitglieder der Bürgerinitiative ( BI ) fühlen sich dem Kieler Grüngürtel und dem Gemeinwohl verpflichtet. Die BI steht jedem offen, der sich zu toleranten und demokratischen Handlungsweisen bekennt.

Die BI richtet sich im Besonderen aus auf die Interessen der legalen Bewohner des Kieler Grüngürtels (ehemalige Behelfsheime, Eigenheime, Ferien- und Wochenendhäuser).
Die betroffenen Häuser wurden damals legal anhand einer anderen Bau-Rechtslage errichtet. Erst indem versäumt wurde den Flächennutzungsplan entsprechend anzupassen, konnte die von der Stadt Kiel behauptete illegale Situation für die Betroffenen entstehen.

Ferner verpflichtet sie sich dem Gemeinwohl zum Erhalt des Kieler Grüngürtels als Erholungsgebiet. Die BI möchte die Lebensqualität in den betroffenen Gebieten bewahren.

Die BI wehrt sich gegen städteplanerische Landnahme „durch die Hintertür“ und Intransparenz in der Zielsetzung von städteplanerischen Maßnahmen, die den Grüngürtel betreffen.

Die BI macht ein Beteiligungsrecht an der Vertragsgestaltung mit der Stadt Kiel wie zugesichert geltend. Die Vertragsgestaltung sollte die soziale wie wirtschaftliche Situation der Betroffenen berücksichtigen.
Die BI fordert des Weiteren den Stopp aller Maßnahmen, die derzeit von der Stadt Kiel angeordnet werden, wie Abrissverfügung, Zwangsgelder, Kontosperrungen, Androhung von strafrechtlicher Verfolgung, sowie der pauschalen Kriminalisierung der Betroffenen, bis neue Verhandlungen mit den Betroffenen gemeinsam geführt wurden.

Die BI will ein Forum für die betroffenen Bürger und Bürgerinnen schaffen und wird für eine entsprechende Wahrnehmung in der Öffentlichkeit sorgen.

Die BI ist parteilich nicht gebunden, bekennt sich aber ausdrücklich zu einer Parteiname im Sinne dieser Erklärung

v.i.S.d.P.: H. Hagner & B. Fahrenholz

 

12.04.2015, ZIG-Kiel

Kontakt:

Bürgerinitiative
Zuhause im Grüngürtel
zig@kielnet.net
Mobil: 015739697177

Facebook „Zuhause im Grüngürtel“